Handwäsche? Bitte nicht! Kaschmir und Wolle gehören in die Waschmaschine

Pflegetipps für Mamas für die feinen Maschen. Winterzeit ist Strickzeit. Warme Kleidung muss her, um Dich und Dein Kind vor der Kälte zu schützen. Aber wie wird Wollkleidung denn richtig gewaschen und gepflegt? Handwäsche? Bitte nicht! Unsere Gastautorin Eva hat nach einigen Erfahrungen ihre Geheimtipps für Dich aufgeschrieben…

Vor einigen Jahren habe ich mich verliebt! Und zwar in einen grauen V-Neck Pulli aus purem Kaschmir. Ich bin seitdem begeistert von den tollen Trageeigenschaften: Kaschmir wärmt und ist atmungsaktiv. Durch den natürlichen Fettfilm der Wollhaare perlen sogar Regentropfen ab. Nur leider hielt meine Freude über mein neues Lieblingsteilchen nicht lange an. Meine jüngere Tochter verzierte gleich beim ersten Tragen meinen neuen Luxuspullover mit Schokoladenflecken. Was tun? Ich habe damals so ziemlich alles falsch gemacht, was ich falsch machen konnte. Zum Glück bin ich inzwischen schlauer, was die Pflege und Aufbewahrung von Bekleidung aus Kaschmir, Alpaka, Mohair und Wolle anbelangt…

Waschen: das A und O der richtigen Pflege

Sowohl Wolle als auch Kaschmir, Mohair und Alpaka gehören unbedingt in die Waschmaschine. Die gleichmäßige Reinigung im Wollwaschgang (Handwaschprogramm) oder Feinwaschgang bei 30 Grad ist viel sanfter für empfindliche Fasern als die Wäsche von Hand. Anschließend nicht auswringen, weil das die Fasern ebenso unnötig strapaziert, sondern bei niedriger Umdrehung ausschleudern.

 

Verursache kein Schleudertrauma im Wäschetrockner

Der von uns Mamas so geschätzte Wäschetrockner ist absolut tabu. Durch die heiße Luft ziehen sich die Maschen zusammen und Du kannst sicher sein, dass Du nach der Beendigung des Trocknerprogrammes ein Kleidungsstück in Kindergröße in den Händen halten wirst.

Damit von beiden Seiten genügend Luft zum Trocknen an die feinen Maschen kommt, trocknest Du Pullover, Mützen, Handschuhe, Capes und Schals am besten liegend auf dem Wäscheständer. Dabei ist wichtig, dass keine Ärmel herunterhängen, weil die sonst länger werden. Profis legen ein Geschirrtuch darauf, dass die Feuchtigkeit schneller aufnimmt als die Luft.

 

Vermeide einen Dämpfer

Wollprodukte dürfen auf keinen Fall direkt oder zu heiß gebügelt werden. In der Regel sind die Sachen auch nach dem Trocknen auf dem Ständer knitterfrei. Wenn aber doch einmal das Bügeleisen zum Einsatz kommen muss, dann verwende entweder eine Zwischenablage aus Baumwolle wie beispielsweise ein Geschirrtuch und dämpfe das Kleidungsstück nur kurz.

 

Legen und nicht hängen

Am besten werden die Kleidungsstücke liegend im Schrank aufbewahrt. Der Kleiderbügel ist tabu! Das Aufhängen auf Kleiderbügeln kann dazu führen, dass sich die Form verändert. Vor allem Ärmel hängen aus und werden länger als erwünscht.

 

Motten lieben feine Maschen

Den unliebsamen Mottenlöchern kann man mit einigen Tricks vorbeugen:

  • Am effektivsten sind Lavendelsäckchen, die einfach zwischen die Pullis, Schals, Mützen oder Handschuhe in den Schrank gelegt werden. Ich habe mir Lavendelsäckchen auf dem letzten Christkindlmarkt besorgt und seitdem duftet es auch ganz angenehm in meinem Kleiderschrank.
  • Ein Klassiker ist auch Zedernholz. Genau wie die Lavendelsäckchen wird das Zedernholz einfach zwischen die Lieblingssteile aus Wolle, Kaschmir, Alpaka und Mohair gelegt.
  • Wer ganz Sicher gehen möchte, der bewahrt vor allem über die Sommermonate sein Lieblingsstück in einem Plastiktütchen auf. Und wenn sich doch einmal Motten breit gemacht haben sollten, dann lassen sich kleine Löcher mit Kunststopfen verschließen.

 

Wolle ist sexy – kleine Knötchen nicht

Die Textur von Wolle und ganz besonders von Kaschmir gibt Sicherheit: das Material kratzt nicht, sondern schmiegt sich weich an den Körper und umhüllt Dich und Deine Kinder sanft. Es isoliert perfekt an kalten Wintertagen und sorgt für kuschelige Wärme. Gute Qualität ist für mich, wenn ich das, was ich trage, tagsüber vergesse. Was aber, wenn unliebsame kleine Knötchen entstanden sind? Dagegen hilft der sogenannte Pillingkamm. Der ist speziell für die Entfernung von Knötchen konzipiert und ist in gut sortierten Drogeriemärkten käuflich zu erwerben. Mit diesem Pillingkamm kämmst Du die Knötchen einfach weg. Dabei darfst Du keine Scheu haben, wenn mal ein ratschendes Geräusch zu hören ist. Das ist normal beim Rausziehen der knotigen Fasern.

 

Und jetzt wünsche ich ganz viel Spaß und Freude beim Tragen der wolligen Lieblingsstücke!

Eva

Aufgrund der ein oder anderen wolligen Katastrophe im Haushalt kennt sich Zweifach-Mama Eva langsam damit aus, wie Strick gewaschen und gepflegt wird. Da war sie gleich dabei, ihre Pflegetipps von Mama zu Mama aufzuschreiben. Mehr von Eva kannst Du auf ihrem Mamablog Stylepuppe lesen.

Handwäsche? Bitte nicht! Kaschmir und Wolle gehören in die Waschmaschine
3.6 / 5 Sternen
(118 Bewertungen)

Blogger

Blogger

Was ist los in Deiner Stadt? Was im Netz? Und was in Deiner Gedankenwelt? Unsere Gastblogger erzählen es Dir. Das Rezept für zuckerfreien Kuchen, spannende Freizeitaktivitäten und Kolumnen über das Elternsein.

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hilfreiche "Tags" HTML <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>