Brot selber backen. Mehr als nur ein Trend

Gesundes Essen ist in Kathrins Familie eher ein notwendiges Übel als ein trendiges Hobby. Denn auf zuviel Fast Food reagieren nicht nur ihre Kinder (6 und 9) mit Zappeligkeit, sondern auch Mama hat stark allergische Reaktionen und schwillt um die Hüftgegend an – das braucht niemand!

Unsere limango Redakteurin hat sich daher entschieden, ihr tägliches Brot von nun an selber zu backen…

Über gesunde Ernährung in der Familie lassen sich heutzutage tonnenweise Bücher kaufen, Terrabyte-weise Blogs lesen und Tausend Euro-weise Berater engagieren. Ich mag gesundes Essen und halte mich in meiner Familie einfach an die Prämisse, möglichst nur unverarbeitete Lebensmittel auf den Tisch zu bringen. Gewürzmischungen sind tabu (außer es sind reine Kräutermischungen) und wir werfen immer einen Blick auf die Zutatenliste.

Stark in Kritik geraten ist in den letzten Jahren unser tägliches Brot. Brot gibt es immer billiger, überall und vor allem immer ungesünder. Im Discounter aufgebackene Teiglinge riechen und schmecken zwar super, aber sowohl die Zutatenliste als auch die jüngsten Presseberichterstattungen haben mir den Appetit verdorben.

Da wir in unserem vorstädtischen Dorf über keinen vernünftigen Bäcker (einer mit weniger als 20 Filialen, dem Schulkinder auch mal über die Schulter schauen dürfen) verfügen, blieb nur der Weg zum Brot selber backen. Klingt kompliziert! Ist es auch – wenn man sich gleich beim ersten Mal an Sauerteig, handgefalteten Roggenteig oder komplizierte Rezepte wagt.

Gerne überlasse ich Dir hier heute mein Rezept für ein einfach herzustellendes, knuspriges, lang haltendes (!), saftiges und schmackhaftes Familienbrot. Kleiner Tipp: Im Internet finden sich unzählige weitere Rezepte, am besten probierst Du nach der Premiere einfach ein bisschen herum, welches Rezept Du zum Brot selber backen perfekt findest.

Brot_selber_backen

Kathrins Familienbrot – ein gesundes Rezept

Zutaten

  • 500 gr Vollkornmehl nach Geschmack
  • 150 gr Nüsse, Kerne, Saaten
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • eventuell 1 Packung Sauerteigpulver
  • mit 450 ml lauwarmem Wasser und 2 EL Apfelessig verrühren

Zubereitung

Der Teig muss relativ feucht und matschig sein. Er soll an den Händen kleben und nach dem Gehen sollten beim Verrühren „Fasern“ zu sehen sein.

Den fertigen Brotteig solltest Du circa 20 Minuten unter einem nassen Geschirrtuch gehen lassen. Anschließend in eine Kastenform füllen (ich nehme immer eine Silikonbackform, da muss man nichts buttern, fetten oder auslegen) und dann bei 180 Grad circa 55 Minuten backen.

Extra-Tipp: Eine flache Schale mit Wasser unten in den Backofen stellen, das macht das Brot extra knusprig.

Inklusive Geh- und Backzeit solltest Du beim Brot selber backen schon etwa zwei Stunden zu Hause sein. Das Zusammenrühren des Teigs benötigt aber wirklich maximal zehn Minuten.

Bei den Saaten greife ich immer zu Chia und Leinsamen mit viel Omega3 (ein echtes Konzentrationsfutter für Schulkinder), Sesam und Kürbiskernen.

Normalerweise wird innerhalb der ersten Minuten nach dem Backen bereits ein Viertel des Brotes verputzt. Der Rest reicht für 5 x 2 Schulbrote und ist auch nach fünf bis sechs Tagen noch sehr schmackhaft.

 

Ich freue mich über alle Nachmacher und Kommentare oder Ergänzungen zu meinem Rezept.

 

Kathrins (42, Marketing Managerin bei limango) Markenzeichen im Büro: Silikon-Muffin-Förmchen. Die Erfahrungsberichte zu diversen, heimlichen „gesunden“ Back- und Kochaktionen für ihre Familie haben schon für den einen oder anderen Lacher bei den limangos geführt.

Brot selber backen. Mehr als nur ein Trend
3.79 / 5 Sternen
(19 Bewertungen)

limango Redaktion

limango Redaktion

Schön, dass Du da bist! Wir halten stets Ausschau nach dem Neuesten für Dich und Deine Familie. Vom Schwanger werden und die erste Zeit mit Baby, zum Kind, über Basteltipps und köstliche Rezepte zum Selbermachen, bis hin zu Fernreisen mit Kindern. Dein Redaktionsteam – bestehend aus einer Hand voll limangos.

2 Kommentare
  1. hört sich gut an und ich würde es gerne ausprobieren. Eine Frage habe ich allerdings noch. Muss der Ofen auf 180 °C vorgeheit sein oder kommt das Brot in den kalten Ofen?

    1. Liebe Krisu,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Bei mir kommt das Brot immer in den vorgeheizten Ofen.

      Herzliche Grüße
      Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hilfreiche "Tags" HTML <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>