Kreuzfahrt mit Kindern – ein Erfahrungsbericht

In den Winterferien steht gerne Skifahren und Winterurlauben in den Bergen auf dem Familienprogramm. Klingt verlockend, trotzdem sind nicht alle Familien Fans von Kälte und Skifahren. Viele sehnen sich zum Jahresbeginn nach mediterranen Klima – einem Urlaub am Meer. Warum nicht gleich Familienurlaub auf hoher See? Ein anderer Familienurlaub, Hotelzimmer weichen Kabinen, Landausflüge statt Pistengaudi. Und: strahlende, staunende Kids, wenn das große Schiff mit lautem Hupen den Hafen verlässt.

Unser Gastblogger Sven von www.zwillingswelten.de war gerade mit seiner Familie auf hoher See. Die Erfahrungen mit seinen Zwillingen an Bord hat er heute für Dich aufgeschrieben…

Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön… ja, da kann man manche Leute an der Reling spucken sehen…

Das ist das erste, was mir beim Thema Seereise in den Sinn kommt. Irgendwie ist das Lied so einprägsam, hat es mein Opa doch immer gesungen, wenn wir zusammen auf dem Wasser unterwegs waren. Und ja, wenn ich an die Seereisen zurückdenke, dann war es oftmals recht schauklig. Ob nach Helgoland vor etlichen Jahren, Deutschlands einziger Hochseeinsel. So schnell wie dort, waren die Spucktüten nicht vergriffen. Selbst die Dame vom Kiosk saß kreidebleich in der Ecke und knabberte Salzstangen. Dabei waren es gerade mal 3 Windstärken auf der Deutschen Bucht. Und jetzt soll das mit Kindern funktionieren? Eine Kreuzfahrt? Auf einem Schiff? Wie sieht es da mit dem Bewegungsradius aus? Gerade für Kinder.

Kreuzfahrt-mit-kindern

24 Stunden Full-Service – lächelnd an Deck

Wir kennen alle die Hochglanzbroschüren der Kreuzfahrtanbieter. Ein Pärchen hält sich, ähnlich sie in „Titanic“ umklammert an der Reling, lässt den Wind im Haar spielen, die See ist spiegelglatt, die Sonne scheint, ein paar Bilderbuchwolken ziehen vorbei. Du meinst, die Schiffsmotoren zu hören, Du spürst die Gischt und blätterst Dich schnell von einer schönen Location zur nächsten. Denn, seien wir mal ehrlich, eine Kreuzfahrt auf einem Schiff schlägt ein Hotel um Einiges.

Du hast den Service eines Hotels, meistens ist die Dichte an Personal gemessen an den Fahrgästen viel höher und jeden Tag siehst du etwas Neues. Als würde man vor dem Kabinenfenster eine neue Fotoleinwand aufhängen. Denn eine Kreuzfahrt heißt Full-Service. Rund-um-die-Uhr.

 

Schiff Ahoi! Individueller Urlaub mit der ganzen Familie

Zu Beginn der Kreuzfahrtgeschichte, die nicht mit den Dreharbeiten zum Traumschiff begann, waren die Reisen schon als „Vergnügungsreisen“ angepriesen. Jedoch waren die damaligen Schiffe nicht so abwechslungsreich gestaltet wie heutzutage. Einen externen Spielbereich für Kinder, Baby- und Kleinkindbetreuung wie in einem Hotel dürfte es Ende des 19. Jahrhunderts nicht gegeben haben.

1891 hatte Albert Ballin die Idee, solche Reisen in wärmere Gebiete anzubieten. Die ersten Schiffe stachen in See. Doch die Zielgruppe waren damals vornehmlich ältere, wohlhabende Damen, die sich einmal eine kleine Auszeit gönnen wollten.

Die Zielgruppe von einer Familienkreuzfahrt ist heutzutage eine ganz andere. Den Eltern schenkt es zum einen individuellen Urlaub mit der ganzen Familie und trotzdem haben alle den Freiraum, den man sich auch bei einem anderen Urlaub wünscht. Das haben mittlerweile auch viele Reedereien erkannt.

Kinder müssen daher nicht die ganzen Urlaubstage wechselweise in der Kabine oder im Restaurant verbringen, denn die Kreuzfahrtveranstalter bieten ein Rahmenprogramm für kleine Gäste. Angefangen von der kostenlosen Kinderbetreuung, bis hin zu einem ausgeklügelten Animationsprogramm. In gesonderten Veranstaltungen lernen die Kleinen auf spielerische Art zudem mehr über Land und Leute, dass das Schiff ansteuert. Wenn du meinst, dass eine Familienkreuzfahrt auf dem Meer vielleicht doch nicht das Richtige ist, kann sich an eine Flusskreuzfahrt wagen. Auch hier gibt es unzählige Strecken, die sich für Familien anbieten. Zudem fällt der Wellengang weg. Dafür gibt es Schleusen, die die gemächliche Fahrt abwechslungsreich gestalten.

 

Landgänge

Kreuzfahrten funktionieren wie ein Hotelurlaub an Land. Die Anbieter variieren, bieten aber bei Landgängen immer ein optionales Ausflugspaket mit an. Hier sollte auf das Alter der mitreisenden Kinder geachtet werden. Manches Mal sind die Programme noch für ältere Reisende gemacht, so dass man lieber auf eigene Faust die angelaufenen Städte entdecken kann. Bei Flusskreuzfahrten ist oftmals ein Landgang pro Tag vorgesehen. Hier sollte man sich aber auch vor Reiseantritt genauer informieren. Beispielsweise gibt es Fahrten auf der Donau bis zum Schwarzen Meer, bei denen es zwei Tage keinen Landgang gibt. Möchte man lieber ausspannen, geht dies bequem an Bord.

 

Kreuzfahrt mit Kindern. Worauf achten?

Einige Punkte solltest Du vor der Familienkreuzfahrt überlegen und eventuell mit der Reederei abklären:

  • gibt es Familienkabinen
  • gibt es ein Kinderspielbereich
  • Rahmenprogramm für Kinder
  • kindgerechtes Essen bei der Verpflegung
  • was selbstverständlich sein sollte: gibt es Rettungswesten für Kinder

Mit der wichtigste Punkt ist die Lage der Kabine. Ein großes Fenster sollte die Kabine schon bieten, damit die Kleinsten hinaussehen können. Das Motorengeräusch ist nicht störend. Direkt neben dem Maschinenraum sollte man jedoch möglichst nicht unterkommen. Die sanfte Geräuschkulisse wirkt abends jedoch beruhigend und lässt einen sanft einschlummern.

 

Kreuzfahrt, was nehme ich mit an Bord?

Beim Gepäck gibt es oftmals nicht die Einschränkungen wie bei Flugreisen. Viele Anbieter holen das Gepäck schon an der Haustür oder dem Zielort direkt ab und bieten einen Transfer zum Schiff. Hier gibt es dann gerade mit dem Kindergepäck keine Probleme. Daher bist du bei der Auswahl, was du mitnimmst, völlig frei. Spielsachen etc. können aber gerne zu Hause bleiben, da viele Schiffe mit Brettspielen, Bibliothek und Spielen an Deck ausgestattet sind, um möglichst viel Abwechslung zu bieten. Erkundige dich auch, ob es für die Eltern einen Spa-/Fitnessbereich gibt, so dass Sport- und Schwimmsachen nicht fehlen dürfen. Selbst Flusskreuzfahrtschiffe verfügen oftmals über Sauna, Dampfbad und beheiztes Wasserbecken. Wenn du wie für einen normalen Urlaub im Hotel oder Ferienhaus packst, kann nichts schiefgehen.

 

Im Krankheitsfall geht´s jederzeit an Land

Was ist, wenn man krank wird. Große Kreuzfahrtschiffe verfügen über medizinisch geschultes Personal an Bord. Bei Flusskreuzfahrten wird noch vor dem Ablegen darüber informiert, dass man im Krankheitsfall jederzeit anlegen kann, um sich in ärztliche Betreuung zu begeben.

  • Kühlschränke für Arzneimittel sind an Bord vorhanden.
  • Das Thema Hygiene wird großgeschrieben, schließlich ist man mit vielen Menschen auf engstem Raum unterwegs. Desinfektionssprays für die Hände gibt es an Bord.
  • Mehrmals täglich werden die Bereiche des Schiffes gereinigt, die von allen Gästen besucht werden.

 

Mein Fazit

Für viele Kreuzfahrt Anbieter sind Familien mit Kindern eine neue Zielgruppe und daher sind sie hier sehr offen für Vorschläge und Verbesserungen. Oftmals gibt es kostenfreie Unterbringung für die Kinder an Bord und viele Zusatzleistungen. Am besten gleich bei der Buchungsanfrage nachhaken!

Und dann heißt es: Leinen los!

 

Redaktion

Schau doch gleich mal bei limango Travel vorbei! Hier findest Du gerade ein tolles AIDAprima Kreuzfahrt Angebot für Dich und Deine Familie: AIDAprima Familien-Kreuzfahrt.

09777_zwillingswelten_blog_1

Unser Kolumnist Sven erlebt nicht „nur“ an Bord allerlei spannende Geschichten mit seinen Zwilllingsjungen. In unser limango Kolumne „Doppelt hält besser. Zwillingsvater Sven erzählt“ schreibt er mit Humor über das Leben als Zwillingsvater.

Bewerte diesen Artikel

Blogger

Blogger

Was ist los in Deiner Stadt? Was im Netz? Und was in Deiner Gedankenwelt? Unsere Gastblogger erzählen es Dir. Das Rezept für zuckerfreien Kuchen, spannende Freizeitaktivitäten und Kolumnen über das Elternsein.

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hilfreiche "Tags" HTML <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>