Fernreise mit Kindern? Na klar! Tipps und Tricks für die Anreise

Sommerzeit ist Urlaubszeit, ist Reisezeit. Das bedeutet für erholungshungrige Eltern erst mal eine oft stundenlange, mehr oder weniger beschwerliche Anreise mit Babys und Kleinkindern ins ersehnte Urlaubsland. Vor allem für Kinder sind Flug, Autofahrt oder Bahnfahrt oft sehr langweilig und auch anstrengend – was die Urlaubsfreude am Anfang für alle Familienmitglieder trüben kann. Denn Kinder, die sich langweilen, sich schlecht fühlen oder hungrig sind, werden schnell quengelig und ungeduldig. So kann der Stressfaktor für Eltern und Kind sehr schnell ansteigen. Aber es gibt ganz einfache Tricks, dem entgegenzuwirken.

Ines hat Dir ein paar nützliche Reisetipps aufgeschrieben, wie Du die Anreise zum Sommerurlaubsziel – auch Fernreisen – für alle Familienmitglieder möglichst entspannt gestalten kannst. So startet Euer Familienurlaub vielleicht sogar schon auf der Anreise…

Fernreise_mit_Kindern (2)

1. Ausreichend Essen und Trinken einpacken

Achte immer darauf, genug Essen und Trinken dabei zu haben. Es ist wichtig, auch eventuelle Wartezeiten und Staus auf der Reise bereits mit einzuplanen. Oft bemisst man die Snacks zu knapp und dann entsteht durch Hunger und Durst, im Stau oder in der Warteschlange am Gate, noch zusätzlich schlechte Stimmung.

Was eignet sich am besten als Snack?

Müsliriegel, Nüsse, Trockenfrüchte: Für gesunde, langanhaltende Energie und gute Nerven bis zum Reiseziel.

Obst und Gemüse: Unbedingt gesunde und leckere Vitamine mitnehmen in Form von Obst und Gemüse. Sorten, die sich gut transportieren lassen, weil sie natürlich durch ihre Schale  „verpackt“ und geschützt sind, wie Bananen, Äpfel, Orangen und Gurken.

Getränke: Wasser oder leichte Saftschorlen sind bestens als Durstlöscher geeignet.

Tipp für Flugreisen mit Kindern: Kaufe auch bei Flugreisen – die ja Service an Bord anbieten – Wasser und Snacks im Flughafenshop nach der Kontrolle ein. Gerade bei Langstreckenflügen wird erfahrungsgemäß oft vor allem zu wenig Wasser an Board angeboten. Beziehungsweise muss man immer dem Board-Service „hinterherlaufen“.

 

2. Reisemedizin und Sonnenschutz

Sonnenschutz: Vor allem bei Reisen auf Fähren etc. ist der richtige Sonnenschutz ganz wichtig. Hier ist Dein Kind oft unbemerkt über Stunden intensiver Sonneneinwirkung ausgesetzt – was oft durch Fahrtwind und teilweise bedeckten Himmel nicht sofort auffällt. Sonnencreme und Sonnenhut oder Cap unbedingt immer mitnehmen.

Gegen Reiseübelkeit: Manchen Kindern wird schnell schlecht. Ob im Auto, auf dem Schiff, im Flieger oder im Bus ist da oft leider egal. Dagegen können manchmal bei älteren Kindern Übelkeitstabletten helfen. Wenn Dein Kind zu Übelkeit neigt, nimm sicherheitshalber immer ein paar Spucktüten mit. Das erspart stressige oder unangenehme Situationen. Und Feuchttücher!

Hilfe bei Ohrenschmerzen beim Fliegen: Ohrenschmerzen, die durch mangelnden Druckausgleich entstehen, kannst Du vermeiden oder lindern. Gute Tricks sind hier: Deinem Kind beim Start und in der Landephase Trinken zu geben, Dein Baby am Schnuller nuckeln zu lassen oder (bei älteren Kindern) Kaugummi. Das wirkt druckausgleichend und nimmt den Schmerz.

Präventiv und vor allem, wenn Dein Kind eine Erkältung haben sollte, ist es gut, kurz vor dem Start abschwellende Nasentropfen zu geben. Frag hierzu am besten noch einmal Deinen Arzt, was er Dir je nach Alter Deines Kindes empfehlen kann.

 

3. Spiel, Spaß & Unterhaltung auf der Reise

Überlege Dir schon vor der Fahrt ein paar Spiele und Beschäftigungsmöglichkeiten, die Deinem Kind Spaß machen.

Spiele-Klassiker: „Ich sehe was, was du nicht siehst“ funktioniert in jedem Verkehrsmittel. Bei Autoreisen: Wer sieht in einer bestimmten Zeit am meisten Autos einer bestimmten Farbe? Wer errät anhand des Kennzeichens, aus welcher Stadt ein Auto kommt? Weitere, tolle Reisespiele findest Du hier: Kinderspiele – so werden lange Autoreisen und verregnete Nachmittage zu Hause nicht zur Geduldsprobe sondern zum Spielspaß.

Brettspiele in Reiseformat und “Mitbringspiele“ die man bequem verstauen kann und die oft magnetisch sind. Damit auf ruckeligen Fahrten die Spielfiguren nicht durcheinander geraten! Mensch ärgere dich nicht, Schach, Backgammon, 4 gewinnt.

Reisespielkarten: Es gibt einige Packages mit foliierten Karten, die wiederbeschreibbar sind, mit Spielen wie Stadt Land Fluss, Sudoku und Co.

Bücher und Zeitschriften je nach Alter und Vorlieben des Kindes.

Tipp: In ganz Deutschland können Schulkinder in (Stadt-)Bibliotheken an den „Lesesommer“-Aktionen teilnehmen. Jedes Kind, das drei Bücher über die Sommerferien gelesen hat, bekommt eine Urkunde und darf an einem Abschlussfest teilnehmen, bei dem es viele Preise zu gewinnen gibt.

Hörspiele: Wenn Du einen IPod oder ähnliches besitzt, kannst Du vor der Reise für die Kinder geeignete Hörspiele draufladen. Perfekt für kurvige Fahrten, auf denen vielen Kindern beim Lesen schlecht wird.

Tipp: Es gibt auch sehr schöne Lern-Hörspiele, die auch für Erwachsene oft noch interessant und unterhaltsam sind und die man gemeinsam mit den Kindern anhören kann. Zum Beispiel: Die Kinderuni, Klassik für Kids und Was-ist-Was.

 

Viel Spaß und viele unterhaltsame Stunden auf der Anreise zu eurem Reiseziel und einen wunderbaren Urlaub. Hast Du noch Tipps parat? Dann erzähle uns doch in den Kommentaren davon!

 

Herumreisen in Thailand, Langstreckenflüge auf die Seychellen, mit dem Bus durch Albanien oder Kinderspaß im Disneyland Florida? Macht unsere Gastbloggerin Ines mit links. Sobald die Schulferien starten, schnappt sie sich Mann, Kids und den VW-Bus und macht sich auf den Weg. Tolle Reiseziele für Individualreisen mit der Familie findest Du auf ihrem Blog littletravelthing.

Fernreise mit Kindern? Na klar! Tipps und Tricks für die Anreise
3.6 / 5 Sternen
(10 Bewertungen)

Blogger

Blogger

Was ist los in Deiner Stadt? Was im Netz? Und was in Deiner Gedankenwelt? Unsere Gastblogger erzählen es Dir. Das Rezept für zuckerfreien Kuchen, spannende Freizeitaktivitäten und Kolumnen über das Elternsein.

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hilfreiche "Tags" HTML <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>