8. SSW – Dein Baby ist in der 8. SSW so groß wie eine Kidneybohne

Mit der 8. Schwangerschaftswoche beginnt bereits die letzte Woche des 2. Schwangerschaftsmonats – die Hälfte des ersten Trimesters ist geschafft. Die Zeit vergeht schneller, als Du denkst. Falls Du gerne jetzt schon aktiv werden möchtest, kannst Du einen Frühschwangerschaftskurs belegen. Erkundige Dich entweder bei Deinem Frauenarzt oder frag Deine Hebamme. In diesen Kursen bekommst Du beispielsweise Informationen über die richtige Ernährung während der Schwangerschaft.

Was passiert in der 8. SSW mit Deinem Baby?

Mittlerweile ist Dein Baby sechs Wochen alt und circa 1,6 cm groß. Gemessen wird in der SSL, also Scheitel-Steiß-Länge. Wenn Du bei Deinem Arzt bist und einen Ultraschall machen lässt, kannst Du mittlerweile erkennen, dass Dein Baby immer menschlichere Züge annimmt und beginnt sich von den Embryos anderer Säugetiere zu unterscheiden. Der Herzschlag ist auch schon deutlich auf dem Monitor zu sehen. Ein aufregender Moment.

Bisher war das kleine Köpfchen noch auf die Brust geneigt, doch jetzt hebt das Kleine es an und Du kannst das Gesicht mit Mund, Nase und Augen deutlich erkennen. Die Augen sind noch von einer feinen Schicht überzogen, die sich später zu den Lidern entwickelt. Außerdem ist es schon möglich die Ansätze der Finger und Zehen zu erkennen. Es dauert nicht mehr lang bis Dein Baby seine Arme und Beine bewegen kann, denn die Ellbogen und Knie bilden sich immer weiter aus. In dieser 8. SSW beginnen die Knochen sich langsam zu verknorpeln.

Der Schädel besteht ebenfalls aus dünnem Knorpel, durch den man die Anlage des Gehirns erkennen kann. Hinter der Stirn entstehen langsam große Blasen, die sich zum Großhirn entwickeln. Die dahinter liegenden kleineren Blasen werden zu den restlichen Teilen des Gehirns. Insgesamt werden sich drei Areale bilden, die ganz verschieden Aufgaben haben:

  • Das Vorderhirn: Es beinhaltet später die Persönlichkeit sowie den Ort der Problemlösung und der Sinneswahrnehmungen
  • Das Mittelhirn: Das ist der Ort, an dem Informationen koordiniert werden und an den Körper ausgesendet werden
  • Das Hinterhirn: Hier findet die Regulation des Herzen, der Atmung und der Muskelbewegungen statt

In dieser frühen Schwangerschaftswoche entwickeln sich bereits einige Organe. Die Nieren und der Magen gehören zu den ersten, die langsam ihre Arbeit aufnehmen. Es wird bereits Magensäure und Urin produziert. In den nächsten vier Wochen werden die restlichen Organe hinzukommen, von denen allerdings einige die Zeit bis zur Geburt benötigen, um sich vollständig zu entwickeln – beispielsweise die Lunge.

Wie geht es Dir in der 8. SSW?

Geht es Dir auch so, dass du nach ein paar Treppen schon völlig außer Atem bist? Keine Sorge, das ist alles völlig normal, denn ein Teil Deines Sauerstoffs geht an Dein Baby. Dein Blutvolumen nimmt zu, um es ausreichend zu versorgen. Du brauchst keine Angst haben, dass es Deinem Kind auch so geht, wenn Du Dir schwer tust beim Atmen. Dein Baby ist immer optimal mit Sauerstoff versorgt. Vergiss nicht: Dein Körper arbeitet für zwei. Versuche, genügend Pausen einzulegen.

Morgenübelkeit in der Schwangerschaft

Morgenübelkeit ist eine weitere Beschwerde, die häufig auftritt. Dein Körper ist im Moment noch so durcheinander von der Vielzahl an Hormonen, die durch Deinen Körper schwirren, dass es Dich ziemlich müde machen kann. Außerdem sind auch diese Hormone daran schuld, wenn Du unter starken Gefühlsschwankungen zu leiden hast. Das ist total okay und es ist vor allem in Ordnung, wenn Du diese Gefühle auch rauslässt. Sprich über deine eventuellen Sorgen und Ängste. Auch Dein Arzt ist eine gute Stelle, um diese Bedenken aus der Welt zu schaffen.

Oder gehörst Du zu den Glücklichen, denen die Übelkeit am Morgen erspart bleibt? Dann hast Du vielleicht schon festgestellt, dass sich Dein Geschmacksinn ein wenig verändert hat.

Bestimmte Gerüche kannst Du gar nicht mehr ertragen.

Oder aber Speisen, die Du eigentlich nicht besonders magst, stehen auf einmal ganz oben auf Deiner Favoritenliste. Das kann auch einzelne Nahrungsmittel betreffen, die Du plötzlich nicht mehr essen kannst oder Deine heimlichen neuen Lieblinge sind. Es ist normal, dass Dein Geschmack und Deine Gelüste sich ständig ändern. Das kann ja auch ganz spannend sein.

In der 8. SSW ist Deine Gebärmutter in etwa so groß wie ein Gänse Ei. Sie drückt nun immer öfter so stark auf Deine Blase, dass Du ständig zur Toilette musst. Außerdem dehnen sich die Mutterbänder weiter, was das unangenehme Ziehen im Unterbauch auslöst. Auch könntest Du bereits festgestellt haben, dass Deine Brüste schon gewachsen sind. Der Bauch hingegen ist noch nicht auffällig größer geworden. Aber keine Sorge, das passiert früher als Du denkst.

Was gibt es noch für Tipps?

Einige Frauen, die unter Migräne leiden, sind in der Schwangerschaft praktisch völlig befreit davon. Andere hingegen sind während dieser Zeit deutlich mehr von Kopfschmerzen geplagt. Solltest Du davon betroffen sein, dann nimm auf keinen Fall einfach eine Kopfschmerztablette. Versuche es lieber mit kleinen Hausmittelchen wie eine Nackenmassage, ein nasser Waschlappen oder Ingwertee. Sollte es nicht besser werden oder die Kopfschmerzen in der Schwangerschaft schlimmer werden, versuche es einmal mit Akupunktur. Hierzu kannst Du bei einer lieben Hebamme oder Deinem Frauenarzt nachfragen. Versuche herauszufinden, ob Du auf irgendetwas empfindlich reagierst, beispielsweise bestimmte Nahrungsmittel und vermeide diese dann.

Hier erfährst Du, wie es in der 9. Schwangerschaftswoche weitergeht: 9. SSW.

Und hier gelangst Du zur 7. Schwangerschaftswoche: 7. SSW.

8. SSW – Dein Baby ist in der 8. SSW so groß wie eine Kidneybohne
2.8 / 5 Sternen
(5 Bewertungen)

limango Redaktion

limango Redaktion

Schön, dass Du da bist! Wir halten stets Ausschau nach dem Neuesten für Dich und Deine Familie. Vom Schwanger werden und die erste Zeit mit Baby, zum Kind, über Basteltipps und köstliche Rezepte zum Selbermachen, bis hin zu Fernreisen mit Kindern. Dein Redaktionsteam – bestehend aus einer Hand voll limangos.

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hilfreiche "Tags" HTML <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>