Doppelt hält besser. Zwillingsvater Sven erzählt: Autofahren mit Zwillingen

Kolumnist Sven, Vater von Zwillingen (8 und 8), Muschelschubser im Exil, Espresso-liebend und immer auf der Suche nach spannenden Geschichten, erzählt heute seine eigene Geschichte vom Leben mit Doppelpack…

Der ganz normale Wahnsinn. Oh, wir Zwillingseltern sind die perfekten Autofahrer. Nichts bringt uns aus der Ruhe, schließlich haben wir Zwillinge. Was soll da schon an unseren Nerven kratzen? Das bisschen logistische Herausforderung, wenn es ans Einkaufen geht? Lächerlich. Wir jonglieren mit rechts und links zwei kleine Bündel in ihren Babyschalen mit dem kleinen Finger und platzieren sie so in den ausreichend großen Einkaufswagen, dass auch noch der Wocheneinkauf hineinpasst. Kein Ding, oder?

Wenn doch dieses Autofahren mit Zwillingen nicht wäre. Ich meine jetzt mit kleinen Kindern in ihren Babyschalen. Auch hier beginnt wieder die logistische Herausforderung. Als Zwillingseltern hast du dir eine extragroße Wickeltasche besorgt, denn schließlich soll alles in doppelter Anzahl hinein. Wenn das mal reicht. Bei den Windeln wollen wir mal großzügig sein und packen noch welche obendrauf. Hinzu kommt die Menge an Wechsel-Bodys, Wechsel-Kleidung, Wechsel-Söckchen und und und. Dafür brauchst du einen Kleinlaster. Hast du schließlich alles zusammengepackt, um mal „eben schnell“ etwas aus dem Supermarkt zu holen, sitzt du schweißgebadet im Auto, der Nachwuchs ist wachgeworden durch das Gerüttel und nölt. Und du selbst hast vergessen, warum du eigentlich das alles gemacht hast und im Auto sitzt. Ja, Supermarkt. Schön und gut, aber was wolltest du da? Das Deo für Zwillingseltern ist noch nicht erfunden. Da können die mir mit ihren 48 Stunden schweißfrei, echt den Zwillingsvaterbuckel herunterrutschen. Gibt’s doch gar nicht.

Übung macht den Meister

Aber es gibt einen Trick, wie du Zwillinge ohne zu Schwitzen ins Auto bekommst. Alles liegt in der rechtzeitigen und ruhigen Vorbereitung. Denn du bist als Zwillingsvater so was von gelassen. Wenn nicht, solltest du mal die Kaffeebohne wechseln. Du bist ungekrönter Windelwechselmeister. Also ist das eine Kleinigkeit, noch vor der Ausfahrt, schnell noch neues Windelkleid beim Nachwuchs anzulegen. Denn, so will es das Gesetz, wären die Windeln sofort voll, nachdem du die Kids mitsamt Babyschalen im Auto untergebracht hast.

Aber das ist alles nur eine Phase. Bald ist es überstanden, denn wenn der Nachwuchs erst einmal in einem richtigen Kindersitz sitzt, ist er da, der Zwillingsvorteil.

Alles nur eine Phase – es kann nur besser werden

Jetzt wirst du im Doppelpack von hinten beschallt. Es wird mitgegiggelt, mitgesungen, mitgekreischt. Du bleibst stets ein entspannter Autofahrer, da führt kein Weg daran vorbei. Du fährst gerne einmal noch mal um den Block, damit der Nachwuchs müde wird. Gerne auch inklusive Waschanlage. Das ist die größte Show. Jedes Mal, wenn das Auto wie von Geisterhand hindurchgezogen wird.

Aber ganz ehrlich: Autofahren mit Zwillingen macht Spaß. Du kannst dir das Geld für teure Zusatzausstattungen wie Front- und Rückfahrkamera sparen, schließlich hast du auf der Rücksitzbank vier Augen sitzen, die viel mehr sehen als die neuen 360-Grad Kameras. Die sind ein Witz dagegen. Wenn du es nicht glaubst, darfst du es gerne mal bei uns ausprobieren.

Das so gesparte Geld legen wir in eine eigene Kaffeeplantage an. Denn davon brauchen wir noch mehr. Unendlich mehr. Du ahnst warum? Dazu demnächst mehr hier.

Mehr von Sven kannst Du auf www.zwillingswelten.de lesen.

Doppelt hält besser. Zwillingsvater Sven erzählt: Autofahren mit Zwillingen
4.2 / 5 Sternen
(6 Bewertungen)

Blogger

Blogger

Was ist los in Deiner Stadt? Was im Netz? Und was in Deiner Gedankenwelt? Unsere Gastblogger erzählen es Dir. Das Rezept für zuckerfreien Kuchen, spannende Freizeitaktivitäten und Kolumnen über das Elternsein.

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hilfreiche "Tags" HTML <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>